Ursus® Formati Logo
Ursus® Formati Logo

Damit das Üben der Personalformen nicht langweilig wird durften die Kinder eigenständig Sätze mit Hilfe eines Würfels kreieren. Die Kinder bekamen von mir ein Blatt mit vorgegebenen Satzteilen und je einen Würfel. Durch die gewürfelten Zahlen entstanden die Sätze, da jeder Satzteile mit einer Zahl von 1 - 6 versehen war. Welches Verb sie für den Satz verwenden, habe ich den Kindern überlassen. Die Schwierigkeit besteht darin, dass sie das Verb zur jeweils gewürfelten Person, richtig abwandeln.

 

 

 

Den Kindern meiner Klasse gefällt diese Art des Schreibens sehr gut und ich finde es gut, dass man den Würfel und die diversen Satzteile auf unterschiedliche Art und Weise anwenden kann. Immer wieder entstehen durch die vorgegebenen Satzteile z.B. auch lustige Unsinn-Sätze.

 

Als Deutschheft verwenden wir in der 2. Klasse das Schreibheft s.4.

In den letzten Wochen haben die Kinder den Großteil der Deutschstunden damit verbracht, neue Buchstaben in Schreibschrift kennenzulernen und zu üben. Es bereitet den Kindern sehr große Freude diese Schriftart zu lernen und die neuen Buchstaben zu schreiben. Zum Schreiben der Buchstaben bzw. Sätze verwenden wir das Formati s.3 Heft.

Gleich von Beginn an haben die Kinder Buchstaben, Wörter oder später Sätze, mit Bleistift und anschließend mit Faserstift geschrieben. Damit sollen sie sich auch über die unterschiedlichen Schreibweisen bewusst werden.

Die Motivation schön zu schreiben stieg mit dem Tag, als die Kinder das erste Mal den Faserstift verwenden durften. Da dieser Stift nicht ausradiert werden kann, bemühen sich die Kinder mit diesem Schreibgerät besonders schön zu schreiben. Falsch geschriebene Wörter oder Buchstaben werden durchgestrichen.

 

 

Derzeit arbeiten die Kinder gerade an ihrem Füllfeder-Diplom und sobald sie damit fertig sind, dürfen sie Bleistift und Faserstift gegen die Füllfeder tauschen.

 

Nun geht es mit Riesenschritten dem Ende des Schuljahres zu.

Alle Schülerinnen und Schüler, aber auch Lehrerinnen und Lehrer, freuen sich auf die bevorstehenden Ferien.
Jeder will wissen, was der andere in den Sommerferien vor hat? Wohin geht die Reise? Wird es ein Badeurlaub oder doch eine aufregende Zeit am Bauernhof? Vielleicht ein Städtetrip mit vielen Sehenswürdigkeiten? Aber auch Ferien bei den Großeltern können sehr spannend sein.

Um all diesen Fragen auf den Grund zu gehen, haben sich die Kinder gegenseitig interviewt. Ein kurzer Interviewfragebogen oder mehr ein Notizzettel sollte helfen, sich die Antworten zu notieren, um daraufhin einen informativen Text zu verfassen.

Sich Informationen holen, Texte planen, Textentwürfe notieren, Texte strukturieren gehören unter anderem zum Kompetenzbereich des Verfassens von Texten. Viele Schülerinnen und Schüler scheitern gleich am Beginn des Schreibprozesses, weil sie nicht wissen, wie sie starten sollen. Daher ist es immer hilfreich, wenn sie bereits vor dem Schreiben selbst, eine Vorübung - wie hier dem Interviewfragebogen - machen, bevor sie zum Text selbst kommen.

Erster Schritt: Ganz unspektakulär haben die Kinder den Namen ihres Interviewpartners gezogen. Damit wollte ich vermeiden, dass immer dieselben Kinder zusammenarbeiten. Außerdem wäre es sicherlich nicht so spannend gewesen jemanden zu interviewen, den man so gut kennt, dass man eventuell auch weiß, was er/sie für Urlaubspläne hat.

Zweiter Schritt: Die Schülerinnen und Schüler haben sich gegenseitig Fragen gestellt und ihre Antworten auf ihrem Interviewbogen notiert.

Dritter Schritt: Mithilfe der Notizen haben sie anschließend einen kurzen Text verfasst.
Am Ende wurden die Texte laut vorgelesen. So erfuhren wir, wie die anderen – inklusive mir – die Ferien verbringen werden.

Hier einige Beispiele, die wir in unser C2 Heft geschrieben haben.

Interview1-Fragebogen

Interview2 - Fragebogen

Interview3 - Fragebogen

 

Was habt ihr so vor im Sommer?

 

Wünsche euch allen erholsame und aufregende Ferien und noch genügend Kraft für die letzten Tage!
Eure schulinsel

Der Mathematikunterricht in meiner 1. Klasse war im vergangenen Schuljahr sehr differenziert. Einige Kinder konnten schon vor Schulbeginn bis 20 rechnen. Sie lernten bald die Malreihen und rechneten bis 30. Andere Kinder begannen zu Beginn des Schuljahres ohne Vorkenntnisse.

Letzte Woche wollten jedoch alle gemeinsam bis 30 rechnen. Deshalb haben wir gemeinsam große und kleine Rechenaufgaben erarbeitet. Beim Erarbeiten der Zahlen bis 30 habe ich den Kindern eine Geschichte erzählt:

2 Erwachsene gehen mit einem leeren Rucksack (Zahl 0) wandern. Sie werden von ihren Kindern begleitet. Nach der ersten Kurve wird ein Kind von einer Biene gestochen, kann nicht mehr weitergehen und muss in den leeren Rucksack hüpfen. Somit ist 1 Kind im Rucksack und die neue Zahl heißt "21". Einige Zeit später stolpert ein Kind über eine Wurzel, verstaucht sich den Knöchel und muss ebenfalls getragen werden, im Rucksack befinden sich nun 2 Kinder und die neue Zahl heißt "22".

Diese Geschichte wird so lange erzählt, bis schlussendlich 9 Kinder im Rucksack sind. Bei der Hütte wartet zum Glück ein dritter Erwachsener: Onkel Heinz! Da sich vor der Hütte alle Kinder erholen können und nicht mehr im Rucksack sitzen müssen, springen sie wieder raus und die Zahl "30" (3 Erwachsene und der leere Rucksack), bleibt.

Meine Kinder lieben diese Geschichte (sie kannten eine ähnliche schon vom Erarbeiten der Zahlen im ZR 20) und wollen sie mehrmals wöchentlich hören.

Anschließend wurden die Aufgaben von den Kindern selbstständig ins Heft geschrieben. Rechnungen mit Über- und Unterschreitung im Zahlenraum 30 heben wir uns für den Herbst und die 2. Klasse auf. 🙂

Hier einige Beispiele:

 

 

Darf ich vorstellen: Meine Formati Abschreibbox!

Wie wurde die Abschreibbox hergestellt?

Ich habe leere Seiten aus Formati-Heften herausgeschnitten und damit Wort-und Satzkarten erstellt.

Welche Hefte verwende ich im Deutschunterricht?

Ich unterrichte eine 1.-3. Mehrjahrgangsklasse, d.h. meine Klasse besteht aus Schülerinnen und Schüler der 1., 2. und 3. Klasse. Jedes Kind hat sein eigenes ein Formati Abschreibheft, wobei die Erstklasskinder andere Lineaturen als die Zweitklasskinder benötigen.

Worin bestand die Aufgabe der Erstklasskinder?

Meine Erstklasskinder erhielten die Aufgabe eine Satzkarte aus der Abschreibbox zu holen und den jeweiligen Satz in ihr Formati-Heft abzuschreiben. Hierbei sollten sie darauf achten, dass sie die Sätze möglichst eins zu eins in Schönschrift kopieren.

Worin bestand die Aufgabe der Zweitklasskinder?

In der ersten Lektion hatten meine Zweitklasskinder die Aufgabe, möglichst viele Wörter richtig in ihr Formati-Heft abzuschreiben. Nach jedem abgeschriebenen Wort durften die Kinder quer durch das Klassenzimmer laufen, um sich eine neue Wortkarte aus der Abschreibbox zu holen. Die Abschreibbox habe ich im hinteren Teil des Klassenzimmers platziert. Durch das Hin- und Herlaufen waren die Schülerinnen und Schüler sehr motiviert und konnten sich zusätzlich zur Abschreibübung bewegen.

In der zweiten Lektion ging es darum, aus den bisher abgeschriebenen Wörtern einen Satz zu bilden. Die Kinder sollten hierbei darauf achten, dass sie alle Satzanfänge und Nomen gross sowie die Verben und Adjektive klein schreiben.

Welche Kompetenzen erlernen die Kinder durch das Abschreibtraining?

Beim Lernen der Buchstaben merken Kinder schnell wie unterschiedlich Buchstaben beim Aussprechen klingen. Beim Buchstaben V unterscheiden wir zwischen Wörtern in denen V als W gesprochen wird und zwischen Wörtern in denen V als F gesprochen wird.

Die Kinder bekamen von mir vorgefertigte Kärtchen auf denen verschiedene Wörter standen. Sie mussten diese in 3er-Gruppen der richtigen Kategorie zuordnen. Dies bereitete den Kindern große Freude und es gab auch ab und zu Unstimmigkeiten beim Zuordnen! 🙂

Abschließend wurden die Wörter in das S.2 Heft übertragen.

 

 

Dieses Mal diente uns der Dürer Hase als Inspiration für kreative Texte.

Im Rahmen eines Zeichenwettbewerbs von Format Werk und Edition Dürer , an dem ihr mit eurer Klasse noch bis Ende Juni teilnehmen könnt, sind in unserer Klasse bunte Zeichnungen eines Feldhasen entstanden. Gearbeitet wurde mit Wasserfarben. Das künstlerische Ziel dieser Arbeit war es, mit nur einer Farbe, verschiedene Abstufungen zu schaffen und so den Hasen in mehreren Tönen auszumalen. Doch bevor wir uns an die tatsächliche Arbeit machen konnten, haben die Kinder auf Schmierblättern versucht mit Bleistift den perfekten Hasen zu zeichnen. Hier zeichne ich auch mit und gebe Tipps, worauf sie achten müssen. Oft finde ich auch ein Video mit einer Anleitung. Das haben meine Schülerinnen und Schüler auch sehr gerne. Danach sind wir gut gerüstet und trauen uns an das weiße Blatt heran.

Die Endergebnisse hat den Kindern sehr gefallen. So waren sie auch Feuer und Flamme als ich das Thema unserer nächsten Geschichten vorgeschlagen habe.

Von zu Hause habe ich einen Stoffhasen mitgenommen, weil ich leider keine Hörl-Hasen-Figur habe, und habe mit inspirativen Fragen versucht in den Köpfen der Kinder Bilder und Ideen entstehen zu lassen.

Passend auch zu unseren Sachunterrichtsthema "Der erste Bezirk" hat es sich angeboten, den Hasen durch die Innere Stadt spazieren zu lassen.

So in etwa war die Anleitung für die Kinder:

Dein Hase erweckt zum Leben und will die Innere Stadt erkunden....

Baue diese Fragen ein und überlege, was am Ende mit dem Hasen passiert. 
Schreibe in der Mitvergangenheit, achte auf verschiedene Satzanfänge und schmücke deine Geschichte mit Adjektiven aus. Vergiss nicht auf eine knackige Überschrift.

Hier ein paar Textbeispiele aus unseren Formati C.2 Heften.

Der Dürer Hase in Wien

Der Hase ging durch Wien

 

Der bunte Hörl-Hase

Passender geht es kaum, denn der Struwwelpeter und die Struwwelliese sind die perfekten Beispiele dafür, wie ungepflegt man aussieht, wenn man nicht "Haare wäsche" oder die Nägel schneiden möchte.

Körperpflege und Körperhygiene sind wichtig und darüber lernen wir zur Zeit. Welche Körperteile waschen wir, was putzen wir oder womit pflegen wir unsere Nägel? All das beschäftigt uns derzeit im Unterricht. Und weil die Kinder so gerne reimen, durfte sich jeder noch Zwicke-Zw-Reime ausdenken und aufschreiben.

Im Formati Creativ C.1 konnten wir hier sehr gut arbeiten, weil auf der linken Seite genügend Platz zum Malen und Reimen war.

Eines unserer momentanen Schwerpunkte in Deutsch ist das Sätze bauen, Satzglieder erkennen und umstellen.

Indem die Schülerinnen und Schüler die einzelnen Satzglieder farblich markieren, fällt es ihnen leichter sie auch umzustellen. Wenig später geht das problemlos auch ohne jedes einzelne Satzglied auszumalen.

Dieses Jahr verwenden wir für Grammatik und Rechtschreibung das Formati S.5. Da wir mit dem S.3 begonnen, dann weiter mit dem S.4. gearbeitet haben, finden sich die Schülerinnen und Schüler gut zurecht mit dem Zeilenformat im S.5. Ich bin froh über den orangenen Rahmen, weil sonst einige Kinder bis zum Heftrand schreiben würden. So wissen sie, wann sie in die nächste Zeile wechseln müssen.

Passend zur kalten  Jahreszeit beschäftigten wir uns mit dem Thema Kälte und Winter. Es wurde besprochen, dass es nicht nur für Menschen sehr schwer sein kann im Winter wenn man kein zu Hause hat oder auch keine warme Kleidung. Auch für Tiere kann der Winter hart sein.

Was ist eigentlich ein Winterschlaf, Winterruhe oder die Winterstarre? Welche Tiere bekommen ein dichteres Federkleid oder ein warmes Winterfell? Was ist ein Zugvogel und welche Vogelarten sind Standvögel?

All diese Themen beschäftigten uns im Februar im Rahmen der Freiarbeit.

Abschließend durften sich (vor allem die schnelleren) Kinder zwei Tiere aus der Kartei aussuchen über die sie genauere Infos aufschreiben wollten und auch dazu malen.

Das Formati Creativ C.2 ist hierfür die perfekte Wahl, denn so fiel das Präsentieren der Arbeiten am Ende auch viel leichter.

Der Dachs und das Eichhörnchen waren klare Favoriten! So hatten wir einen sehr  netten Abschluss! ?

Englisch lernen in der Grundschule ist ein Thema für sich.

Englisch in der Grundschule findet im Rahmen einer verbindlichen Übung statt und ist kein Fach, das benotet wird. Es zeigt sich, dass einerseits die didaktische Herangehensweise
einzelner Lehrkräfte und Schulen stark divergiert, andererseits die oft unterschiedliche Sprachenbiografie der Schülerinnen und Schüler einen differenzierten methodisch-didaktischen Lehr- und individualisierten Lernansatz im Unterricht erfordern. In manchen Klassen findet der Englischunterricht vermehrt und in manchen weniger statt. Es gibt auch keine fixe Stundeneinteilung im Stundenplan und weil auch die Benotung wegfällt, wird Englisch weniger ernst genommen als andere Fächer.  All dies lässt Unterschiede in den Ergebnissen des Fremdsprachenunterrichts während der ersten vier Schuljahre vermuten.
(Quelle: http://www.oesz.at)

Laut dem aktuellen Lehrplan für die verbindliche Übung "Lebende Fremdsprache Englisch" sollen die Schülerinnen und Schüler, ausgehend vom Unterrichtsgeschehen und dem Transfer einfacher Alltagssituationen aus der Erlebnis- und Erfahrungswelt der Grundschüler, sprachliche Äußerungen anderer verstehen und ermutigt werden, eigene Sprechabsichten mit einfachen sprachlichen Mitteln zu verwirklichen. (vrgl. www.bildung.bmbwf.gv.at)

Darüber hinaus gibt es dann noch die GK4 (= Grundkompetenzen „Lebende Fremdsprache“ 4. Schulstufe). Die GK4 basieren auf dem Kompetenzmodell des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GERS) und des Sprachenportfolios für die Grundschule sowie dem Lehrplan und zeigen, welche Fertigkeiten Schülerinnen und Schüler am Ende der Volksschule in der Fremdsprache erworben haben.

Ziel ist es, Prinzipien eines kompetenzorientierten GERS-geleiteten Fremdsprachenunterrichts in der Grundschule zu fördern und den Übergang zur Sekundarstufe zu erleichtern.

Die 5 Fertigkeiten sind Hören/Verstehen, Lesen/Verstehen, an Gesprächen teilnehmen, zusammenhängendes Sprechen und Schreiben Grundkompetenzen, die zum Kompetenzniveau A1 des GERS hinführen sollen und damit zur Harmonisierung der
Nahtstelle zur Sekundarstufe I beitragen, wo für die 5. Schulstufe laut Lehrplan A1-Niveau angestrebt wird.

Ich beobachte aber immer wieder, dass die ersten vier Fertigkeiten als selbstverständlich genommen werden, jedoch die fünfte Fertigkeit, nämlich Schreiben, oft vernachlässigt wird.

Wenn ich aber sehe, mit welchem Tempo in der 5. Schulstufe weiter gearbeitet wird und welches Grundwissen bereits die erste Schularbeit in Englisch voraussetzt, kann ich nur raten, auch Schreiben vermehrt im Englischunterricht zu integrieren.

Ein Auszug aus den Grundkompetenzen-Katalog im Bereich Schreiben findet ihr hier:

SCHREIBEN

  1. Schreiben fremdsprachiger Wörter und Phrasen im Rahmen der erarbeiteten Themenbereiche.
    a) Kann Wörter und Phrasen abschreiben.
    b) Kann sehr einfache Lückentexte (mit Hilfe eines vorgegebenen Wortschatzes)  ergänzen.
    c) Kann persönliche Listen aus einem vorgegebenen Wortschatz, z. B. Einkaufslisten,
    TV-Programme, Vorlieben erstellen.
    d) Kann sehr einfache kurze Texte nach Vorgabe von Satzanfängen und vorgegebenem
    Wortschatz schreiben.
  2. Abschreiben und Übertragen sehr einfacher kurzer Sätze im Rahmen der erarbeiteten
    Themenbereiche.
    a) Kann sehr einfache kurze Texte mit Hilfe eines vorgegebenen Wortschatzes verändern, z. B. Einladungen, Glückwunschkarten, elektronische Nachrichten, Wetterberichte, Personenbeschreibungen, usw.
    b) Kann sehr einfache schriftliche Dialoge mit Hilfe eines vorgegebenen Wortschatzes
    verändern, z. B. Sprechblasen zu Themen wie Einkaufen, Freizeitgestaltung, Wegbeschreibungen usw.

In der GS I liegt der Fokus in meiner Klasse auf den Grundkompetenzen Hören/Verstehen und an Gesprächen teilnehmen. In der GS II kommen Lesen/Verstehen, zusammenhängendes Sprechen und Schreiben hinzu.

Hierfür verwenden wir die neuen Sprachenhefte von Formati, die sich super dazu eignen den Wortschatz zu erarbeiten und auch passende Phrasen aufzuschreiben. Es liegt an den Schülerinnen und Schüler, wie viel sie dann letztendlich schreiben wollen. Die meisten sind aber sehr stolz darauf, wenn ihnen das gut gelingt und wollen immer mehr!

Ein paar Beispiele folgen (Food & Drinks, Animals, Christmas, Halloween):

Food & Drinks

Animals

Halloween

Christmas

Schülerinnen und Schüler machen anfangs Fehler und müssen sich erst an die Schreibweise gewöhnen. Um das möglich zu machen, müssen sie irgendwann aber damit beginnen. Also geduldig bleiben und einfach weitermachen. Sie kommen dann schnell hinein und entdecken eigene Strategien, wie sie was schreiben, z.B. durch Reimwörter cat - hat - bat oder dog - frog - bog usw. Hier empfehle ich STORY TELLING mit englisch-sprachigen Kinderbüchern, die sich reimen, wie z.B. meinen Favourites Oi frog!, Room On The Broom, The Snail and the Whale) *unbezahlte Werbung

Für Fragen, Anmerkungen, Kritik meldet euch auf Instagram!

Alles Liebe! Eure schulinsel

 

 

 

 

 

Eines der schönsten Bereiche im Deutschunterricht ist für mich das Verfassen von Texten.

Jedes Kind kann Texte verfassen, wenn es die richtige Herangehensweise erfährt.

Kinder sollen von Anfang an die Möglichkeit haben ihre Texte kreativ zu gestalten und vor allem in einem Rahmen zu arbeiten, in der sie keine Angst vor Fehlern haben müssen.

Für mich geht es beim Verfassen von Texten in erster Linie darum, dass Schülerinnen und Schüler Freude am Schreiben entwickeln und sich zutrauen lernen, eigene Texte schreiben zu können.

Von der ersten Klasse an beginnen wir mit Einwortgeschichten. Mehr dazu kannst du im Artikel "Individuelles Lesen und Schreiben lernen" nachlesen.

Meine Schülerinnen und Schüler führen ein separates Geschichtenheft, in das nur eigene Texte hineinkommen. Abschreib-, Rechtschreib- oder Übungen zur Grammatik schreiben die Kinder in ein anderes Formati-Deutschheft.

Die Geschichtenhefte sind etwas Besonderes. Daher sind Verbesserungen meinerseits hier  mit Vorsicht zu genießen. Es gibt keinen roten Stift oder sonst eine Farbe, die in das kleine "Werk" der Kinder eingreift. Zum Entstehungsprozess gehört beim Verfassen von Texten auch das Verbessern dazu. Das bedeutet, dass das Ausbessern während des Schreibens passiert. Kinder "holen" sich von mir Wörter, die sie nicht schreiben können, später - wie zum Beispiel jetzt in der 3. Klasse - arbeiten sie auch mit Wörterbüchern. Ich als Lehrperson darf  Vorschläge zum Ausdruck machen und kleine Hinweise leicht mit Bleistift darüber schreiben, damit das Kind es gleich verbessern und meine Notiz ausradieren kann.

So entstehen wunderbare Texte und zwar im Heft eines jeden Kindes, was klarerweise immer wieder zu Erfolgserlebnissen führt. Die Folge ist, dass Kinder tatsächlich gerne Texte schreiben! Was will man mehr? Rechtschreibung kommt mit ausreichend anderer Übungen mit der Zeit auch.

Beim Verfassen von Texten unterstütze ich Kinder, die sich aufgrund einer anderen Sprache, geringer Erfahrung mit Sprache und Texten oder einfach aufgrund geringerer Begabung beim Schreiben schwer tun, mit der Methode des Scaffoldings.

Das bedeutet, dass ich ihnen Hilfsmittel anbiete, damit sie trotz diverser Barrieren, einen eigenen Text verfassen können.

In den folgenden Beispielen war das Thema "Drei Wünsche", inspiriert von unserem Deutschbuch. Vor allem jetzt in der Vorweihnachtszeit, sprechen die Schülerinnen und Schüler darüber, was sie sich wünschen.Daher schien mir dieser Titel passend.

Die meisten Kinder in meiner Klasse können mittlerweile sehr treffend eine Einleitung, Höhepunkt und Schluss erarbeiten. Einige aber brauchen dabei Unterstützung. Diesen Kindern habe ich einen fertigen Text gegeben, den wir in einer kleinen Gruppe zunächst gelesen haben und besprochen haben. Wer? Wo? Wann? Was passiert?

Anschließend haben wir uns Satzteile farbig markiert, die gleich bleiben dürfen und Teile, die sie verändern sollen, haben wir frei gelassen.

Zu diesen freiwählbaren Satzteilen haben wir viele Möglichkeiten auf Kärtchen aufgeschrieben, die von den Kindern kamen. So mussten sie sie quasi nur wählen und ihre Geschichte "zusammenbauen". Jeder hatte am Ende eine individuelle Geschichte und war glücklich darüber.

Ich schätze die Bemühungen der Kinder sehr in diesen Schreibphasen, daher ist es mir auch wichtig, dass jeder der will, auch die Möglichkeit hat seine/ihre Geschichte vorzulesen. Das lieben meine Schülerinnen und Schüler.

Mit der Zeit sieht man dann bei vielen Kindern die Entwicklung und dass sie immer weniger dieser Hilfsmitteln brauchen. Eine wunderbare Erfahrung auch für mich als Lehrerin 🙂

Formati® Suche

Folge uns

@ Format Werk GmbH, 2020, All rights reserved.
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram