Ursus® Formati Logo
Ursus® Formati Logo

Die meisten meiner Schülerinnen und Schüler lieben Burger. Am besten schmeckt er aber, wenn man ihn selbst macht. Daher habe ich diesen Gedanken genommen, um "vegetables" in meiner Klasse zu wiederholen und zu festigen.

Zunächst habe ich eine Audiodatei vorgespielt, in der eine Marktszene zu hören war: "Red tomatoes", "healthy cucumbers", und andere Ausrufe. Die Kinder mussten sich möglichst viele Ausrufe oder Gemüsesorten merken.

In der zweiten Hördatei mussten sie sich das aufgezählte Gemüse in der richtigen Reihenfolge merken und die dritte Übung verlangte, dass die Kinder die "geschmuggelte" Frucht zwischen dem ganzen Gemüse heraushören.

Danach gab es ein paar Übungen zur Aussprache und zur Merkfähigkeit.

Anschließend legte ich magnetische Einzelteile meines eigenen Burgers auf die Tafel und beschrieb, was ich alles in meinen Burger geben würde.

Meine Schülerinnen und Schüler konnten gar nicht abwarten, bis sie aufzählen konnten, wie ihr Traumburger aussehen würde.

Selbstverständlich brauchten wir neben viel Gemüse auch Brot, Fleisch und Käse und folgendes Gerüst "I put ..... on my burger."

Die Kinder lebten sich voll aus und kreierten die ausgefallensten Burgervarianten. Ihr könnt euch vorstellen, dass wir danach großen Hunger hatten 🙂 aber die Vokabel sind fest verankert!

Hier ein paar Einträge in unser Formati Sprachenheft V.1 Wer uns schon länger verfolgt, weiß, dass ich mit den Kindern immer 10 neue Vokabel einführe und in einer weiterführenden Einheit verschriftlichen sie auch eine einfache, aber passende Phrase. So haben sie mit der Zeit ein Repertoir an Wörtern und Sätzen, die sie anwenden können.

Cover v.1

Burger Variante 1

Burger Variante 2

Burger Variante 3

In den letzten Wochen haben die Kinder den Großteil der Deutschstunden damit verbracht, neue Buchstaben in Schreibschrift kennenzulernen und zu üben. Es bereitet den Kindern sehr große Freude diese Schriftart zu lernen und die neuen Buchstaben zu schreiben. Zum Schreiben der Buchstaben bzw. Sätze verwenden wir das Formati s.3 Heft.

Gleich von Beginn an haben die Kinder Buchstaben, Wörter oder später Sätze, mit Bleistift und anschließend mit Faserstift geschrieben. Damit sollen sie sich auch über die unterschiedlichen Schreibweisen bewusst werden.

Die Motivation schön zu schreiben stieg mit dem Tag, als die Kinder das erste Mal den Faserstift verwenden durften. Da dieser Stift nicht ausradiert werden kann, bemühen sich die Kinder mit diesem Schreibgerät besonders schön zu schreiben. Falsch geschriebene Wörter oder Buchstaben werden durchgestrichen.

 

 

Derzeit arbeiten die Kinder gerade an ihrem Füllfeder-Diplom und sobald sie damit fertig sind, dürfen sie Bleistift und Faserstift gegen die Füllfeder tauschen.

 

Diagramme Erstellen und Informationen ablesen - das war unser Thema in dieser Einheit.

Zunächst legten wir ein Diagramm mit Würfeln zu verschiedenen Themen, wie z.B. Alter der Kinder in der Klasse, Lieblingsfarbe, Geschwister usw.

Passend zum Herbst notierten wir uns anschließend die Baumarten in unserer Umgebung.

Die Schülerinnen und Schüler zeichneten in kleinen Gruppen das Diagramm zunächst ganz groß auf Plakat. Danach übertrugen sie alles in ihr Formati-Rechenheft.

Bei Diagrammen ist es ganz ausschlaggebend, dass die Kinder auch möglichst viel dazu sagen können. Also war diese Einheit ein Mix aus Erklären, im Team arbeiten, Verschriftlichen und grafisch Darstellen.

Dazu folgen einige Bilder.

Flächen- und Umfangberechnung verfolgt die Kinder eine Ewigkeit.

Vor einigen Wochen haben wir den Quadratmeter eingeführt. Ich habe dazu 1qm aus Packpapier zurecht geschnitten und auf den Boden geklebt. Meine Schülerinnen und Schüler hatten die Aufgabe sich zu überlegen, wie viele Kinder darauf passen.

Zunächst haben sie das Quadrat betrachtet, sie durften alles machen, außer sich natürlich darauf zu stellen. Nachdem alle eine Zahl notiert hatten, folgte die Auflösung. Es stellte sich ein Kind, dann das zweite, dritte, vierte, bis hin zum 12 Kind. So viele Kinder fanden Platz auf der Fläche.

Nach vielen weiteren Übungen zum Flächeninhalt, wollte ich von den Kindern wissen, wie groß in etwa ihre Wohnung ist. Sie sollten ein mal ein Gefühl dafür bekommen, wie viel 60qm, 70qm, 100qm sind.

In einer weiteren Einheit legte ich ihnen Bilder von außergewöhnlichen Wohnungen hin. Knackige Titel, wie zum Beispiel "Ein Traum in Weiß" oder  "Atemberaubender Blick" sollten zum Rechnen motivieren. Auf der Rückseite standen die Längen und Breiten der jeweiligen Räume. Die Kinder rechneten den Flächeninhalt der einzelnen Zimmer und anschließend der ganzen Wohnung. Es war viel zu tun, aber dennoch hatten meine Schülerinnen und Schüler Spaß dabei und verlangten nach mehr Wohnungen.

Versucht ihr auch immer "trockene" Themen möglichst spannend zu gestalten? Mir macht das Arbeiten selber viel mehr Spaß, wenn ich sehe, die Kinder arbeiten gerne. Zum Teil überlege ich mir meine Stunden auch einfach nur für mich 🙂 ist das schlimm?

Hier einige Bilder dazu.

Personenbeschreibung als Textform wird bereits bis zum Umfallen in der Grundschule geübt. Das kommt den Schülerinnen und Schülern wieder in der nächstführenden Schule zugute. Denn in den meisten ersten Klassen kommt diese Textform zur Schularbeit.

Vielleicht verfolgt ihr schulinsel auf Instagram und habt mitbekommen, dass wir uns die letzten Wochen intensiv mit diesem Thema beschäftigen. Wir beschreiben uns gegenseitig, unsere Familienmitglieder, Freunde, unbekannte Personen auf Bildern, Charaktere aus Zeichentrickfilmen und Büchern, Hexen und andere Gruselfiguren zu Halloween und viele andere.

Mittlerweile sind die Kinder Profis in Beschreiben von Personen. Sie halten sich aber verlässlich an die besprochenen Schritte und bauen gut formulierte Sätze auch in der nächsten Beschreibung.

Wie wir aber dieses Thema angegangen sind, möchte ich euch hier kurz schildern:

Ich habe den Kindern angekündigt, dass ich ihnen gleich ein Bild von einer Person zeigen würde. Ihre Aufgabe wäre es, sich so viele Details über diese Person zu merken wie nur möglich. Auf dem Bild war ein Superheld abgebildet.

Die Schülerinnen und Schüler konnten es ca. 30 Sekunden lang betrachten. Danach verschwand das Foto wieder in meinen Unterlagen. Kreuz und Quer schossen Informationen von allen Seiten. Haarfarbe, Augenfarbe, Maske, Outfit, Körperbau, Besonderheiten, Kräfte (die die KK vermutet hatten) und viele andere Stichwörter, die zur gezeigten Person passen, konnten sich die Kinder merken. Nebenbei habe ich alles notiert.

Anschießend legte ich ein Plakat in die Mitte unseres Sitzkreises mit einem Körperumriss drauf. Abwechselnd markierten bzw. malten die Kinder ihre Antworten, die ich nun nacheinander vorlas, in diesen Körperumriss hinein. So konnten wir schnell erkennen, was wir vergessen haben, z.B. die Nase. Ein nasenloses Gesicht fällt schnell auf.

So ergänzten wir unseren Inhalt. Ich gab ihnen noch den Tipp, damit nichts vergessen wird, dass sie eine Person immer von oben nach unten beschreiben. Das klappt mittlerweile ziemlich gut. Und Aussagen, die ich anfangs zu hören bekam "Ich weiß nicht, was ich noch schreiben soll" - nach vier Sätzen, kommen nicht mehr vor. Die Kinder haben eine Reihenfolge, an die sie sich halten und so wissen sie immer, was sie als nächstes schreiben müssen.

 

In einer der nächsten Stunden überlegten sammelten wir Adjektive zu jeder Kategorie, die wir beschreiben wollten.

Zuerst schrieben wir auf Plakaten und klärten nicht so bekannte Wörter, damit sich jedes Kind beispielsweise etwas unter einer blassen Gesichtsfarbe vorstellen kann oder einer krummen Nase.

Unsere Wörter schrieben wir ordentlich in unsere FORMATI Hefte. So kann immer wieder nachschauen, wenn einem treffende Wörter nicht einfalle wollen.

Um das Superhelden-Thema aufzugreifen sollten sich meine Schülerinnen und Schüler selbst in einen Superhelden bzw. eine Superheldin verwandeln.

Ich teilte ihnen das SUPER-ME Arbeitsblatt aus. Ein sehr gelungenes Beispiel seht ihr, wie ich finde, HIER

Sie überlegten sich einen Namen, ihr Superhelden-Symbol, ihre Kräfte und manche auch Schwächen, ihre guten und schlechten Eigenschaften, das Outfit, usw. Es machte den Kindern so richtig Spaß und ihre Kreativität hatte keine Grenzen. Ich liebe solche Stunden, wenn ich meine Schülerinnen und Schüler zum Schreiben motivieren kann.

Sie waren ja bereits gut gerüstet mit ihren Adjektiven aus den Formati-Heften, die sie nun verwenden konnten.

Damit ihre Texte dann auch ein Gesicht bekommen, zeichneten die Kinder sich selbst als Superheldin bzw. Superheld, natürlich passend zu ihrer Beschreibung.

Eine andere Klasse musste dann die Texte lesen und den Bildern zuordnen. So konnten wir sicher gehen, dass wir treffend beschrieben haben.

Hier einige Bilder dazu:

 

 

Nun geht es mit Riesenschritten dem Ende des Schuljahres zu.

Alle Schülerinnen und Schüler, aber auch Lehrerinnen und Lehrer, freuen sich auf die bevorstehenden Ferien.
Jeder will wissen, was der andere in den Sommerferien vor hat? Wohin geht die Reise? Wird es ein Badeurlaub oder doch eine aufregende Zeit am Bauernhof? Vielleicht ein Städtetrip mit vielen Sehenswürdigkeiten? Aber auch Ferien bei den Großeltern können sehr spannend sein.

Um all diesen Fragen auf den Grund zu gehen, haben sich die Kinder gegenseitig interviewt. Ein kurzer Interviewfragebogen oder mehr ein Notizzettel sollte helfen, sich die Antworten zu notieren, um daraufhin einen informativen Text zu verfassen.

Sich Informationen holen, Texte planen, Textentwürfe notieren, Texte strukturieren gehören unter anderem zum Kompetenzbereich des Verfassens von Texten. Viele Schülerinnen und Schüler scheitern gleich am Beginn des Schreibprozesses, weil sie nicht wissen, wie sie starten sollen. Daher ist es immer hilfreich, wenn sie bereits vor dem Schreiben selbst, eine Vorübung - wie hier dem Interviewfragebogen - machen, bevor sie zum Text selbst kommen.

Erster Schritt: Ganz unspektakulär haben die Kinder den Namen ihres Interviewpartners gezogen. Damit wollte ich vermeiden, dass immer dieselben Kinder zusammenarbeiten. Außerdem wäre es sicherlich nicht so spannend gewesen jemanden zu interviewen, den man so gut kennt, dass man eventuell auch weiß, was er/sie für Urlaubspläne hat.

Zweiter Schritt: Die Schülerinnen und Schüler haben sich gegenseitig Fragen gestellt und ihre Antworten auf ihrem Interviewbogen notiert.

Dritter Schritt: Mithilfe der Notizen haben sie anschließend einen kurzen Text verfasst.
Am Ende wurden die Texte laut vorgelesen. So erfuhren wir, wie die anderen – inklusive mir – die Ferien verbringen werden.

Hier einige Beispiele, die wir in unser C2 Heft geschrieben haben.

Interview1-Fragebogen

Interview2 - Fragebogen

Interview3 - Fragebogen

 

Was habt ihr so vor im Sommer?

 

Wünsche euch allen erholsame und aufregende Ferien und noch genügend Kraft für die letzten Tage!
Eure schulinsel

Auch wenn für uns Erwachsene viele Dinge schon selbstverständlich sind, dürfen wir nicht vergessen, dass auch Einzahl und Mehrzahl einmal gelernt werden muss. Mit dem Schreiben S.2 war das Erarbeiten von Einzahl- und Mehrzahlbegriffen für die Kinder meiner Klasse leicht verständlich.

Jedes Kind zog eine meiner vorgefertigten Karte mit einem Begriff darauf. Einige Kinder hatten eine Karte mit einem Nomen in der Mehrzahl und einige Kinder hatten eine Karte mit einem Nomen in der Einzahl.

Das erste Kind las seinen Begriff vor und das Kind mit dem passenden Partner musste aufstehen und sich dazu stellen. Die Bewegung und der Spaß am Lernen lockerte die Übung etwas auf und die Kinder waren voller Elan bei der Sache. Übungen, die auch den Bewegungsdrang der Schüler und Schülerinnen miteinbeziehen kommen bei den Kindern natürlich immer sehr gut an!

Sobald alle Kinder ihren Wortpartner gefunden hatten, wurden die Wortpaare von mir an die Tafel geschrieben. Danach durften die Kinder die Wortpaare in das Heft schreiben. Das Abschreiben von der Tafel gelingt den meisten Kindern schon sehr gut.

 

 

 

 

Der Mathematikunterricht in meiner 1. Klasse war im vergangenen Schuljahr sehr differenziert. Einige Kinder konnten schon vor Schulbeginn bis 20 rechnen. Sie lernten bald die Malreihen und rechneten bis 30. Andere Kinder begannen zu Beginn des Schuljahres ohne Vorkenntnisse.

Letzte Woche wollten jedoch alle gemeinsam bis 30 rechnen. Deshalb haben wir gemeinsam große und kleine Rechenaufgaben erarbeitet. Beim Erarbeiten der Zahlen bis 30 habe ich den Kindern eine Geschichte erzählt:

2 Erwachsene gehen mit einem leeren Rucksack (Zahl 0) wandern. Sie werden von ihren Kindern begleitet. Nach der ersten Kurve wird ein Kind von einer Biene gestochen, kann nicht mehr weitergehen und muss in den leeren Rucksack hüpfen. Somit ist 1 Kind im Rucksack und die neue Zahl heißt "21". Einige Zeit später stolpert ein Kind über eine Wurzel, verstaucht sich den Knöchel und muss ebenfalls getragen werden, im Rucksack befinden sich nun 2 Kinder und die neue Zahl heißt "22".

Diese Geschichte wird so lange erzählt, bis schlussendlich 9 Kinder im Rucksack sind. Bei der Hütte wartet zum Glück ein dritter Erwachsener: Onkel Heinz! Da sich vor der Hütte alle Kinder erholen können und nicht mehr im Rucksack sitzen müssen, springen sie wieder raus und die Zahl "30" (3 Erwachsene und der leere Rucksack), bleibt.

Meine Kinder lieben diese Geschichte (sie kannten eine ähnliche schon vom Erarbeiten der Zahlen im ZR 20) und wollen sie mehrmals wöchentlich hören.

Anschließend wurden die Aufgaben von den Kindern selbstständig ins Heft geschrieben. Rechnungen mit Über- und Unterschreitung im Zahlenraum 30 heben wir uns für den Herbst und die 2. Klasse auf. 🙂

Hier einige Beispiele:

 

 

Darf ich vorstellen: Meine Formati Abschreibbox!

Wie wurde die Abschreibbox hergestellt?

Ich habe leere Seiten aus Formati-Heften herausgeschnitten und damit Wort-und Satzkarten erstellt.

Welche Hefte verwende ich im Deutschunterricht?

Ich unterrichte eine 1.-3. Mehrjahrgangsklasse, d.h. meine Klasse besteht aus Schülerinnen und Schüler der 1., 2. und 3. Klasse. Jedes Kind hat sein eigenes ein Formati Abschreibheft, wobei die Erstklasskinder andere Lineaturen als die Zweitklasskinder benötigen.

Worin bestand die Aufgabe der Erstklasskinder?

Meine Erstklasskinder erhielten die Aufgabe eine Satzkarte aus der Abschreibbox zu holen und den jeweiligen Satz in ihr Formati-Heft abzuschreiben. Hierbei sollten sie darauf achten, dass sie die Sätze möglichst eins zu eins in Schönschrift kopieren.

Worin bestand die Aufgabe der Zweitklasskinder?

In der ersten Lektion hatten meine Zweitklasskinder die Aufgabe, möglichst viele Wörter richtig in ihr Formati-Heft abzuschreiben. Nach jedem abgeschriebenen Wort durften die Kinder quer durch das Klassenzimmer laufen, um sich eine neue Wortkarte aus der Abschreibbox zu holen. Die Abschreibbox habe ich im hinteren Teil des Klassenzimmers platziert. Durch das Hin- und Herlaufen waren die Schülerinnen und Schüler sehr motiviert und konnten sich zusätzlich zur Abschreibübung bewegen.

In der zweiten Lektion ging es darum, aus den bisher abgeschriebenen Wörtern einen Satz zu bilden. Die Kinder sollten hierbei darauf achten, dass sie alle Satzanfänge und Nomen gross sowie die Verben und Adjektive klein schreiben.

Welche Kompetenzen erlernen die Kinder durch das Abschreibtraining?

Von der Raupe zum Schmetterling!

Das ist unser derzeitiges Projekt in der 2. Klasse.

Täglich dürfen die Kinder unsere Klassenraupen beobachten und auch stündlich Entwicklungsschritte miterleben. Die Raupen sind von einem Onlineanbieter in kurzer Zeit angekommen und entwickeln sich in den nächsten Wochen zu Distelfaltern.

In allen Fächern wird nun das Thema "Schmetterling" behandelt. Die Körperteile des Insekts sind mit dem Facettenauge, dem Saugrüssel und den Lippentastern neue Wörter im Wortschatz der meisten Kinder der Klasse.

Gemeinsam haben wir in einer Einheit einen Schmetterling beschriftet und dann Sätze in unser Creativheft passend dazu geschrieben. In einer Schmetterlingskartei haben die Kinder schon diverse Schmetterlingsarten kennengelernt und durften dann ihren Favoriten zeichnen.

Die Kinder und auch ich lieben das Creativheft wirklich, da man so viel damit machen kann! Es gibt für jeden Anlass etwas her und bietet viele Möglichkeiten um damit zu arbeiten!

 

Beim Lernen der Buchstaben merken Kinder schnell wie unterschiedlich Buchstaben beim Aussprechen klingen. Beim Buchstaben V unterscheiden wir zwischen Wörtern in denen V als W gesprochen wird und zwischen Wörtern in denen V als F gesprochen wird.

Die Kinder bekamen von mir vorgefertigte Kärtchen auf denen verschiedene Wörter standen. Sie mussten diese in 3er-Gruppen der richtigen Kategorie zuordnen. Dies bereitete den Kindern große Freude und es gab auch ab und zu Unstimmigkeiten beim Zuordnen! 🙂

Abschließend wurden die Wörter in das S.2 Heft übertragen.

 

 

Dieses Mal diente uns der Dürer Hase als Inspiration für kreative Texte.

Im Rahmen eines Zeichenwettbewerbs von Format Werk und Edition Dürer , an dem ihr mit eurer Klasse noch bis Ende Juni teilnehmen könnt, sind in unserer Klasse bunte Zeichnungen eines Feldhasen entstanden. Gearbeitet wurde mit Wasserfarben. Das künstlerische Ziel dieser Arbeit war es, mit nur einer Farbe, verschiedene Abstufungen zu schaffen und so den Hasen in mehreren Tönen auszumalen. Doch bevor wir uns an die tatsächliche Arbeit machen konnten, haben die Kinder auf Schmierblättern versucht mit Bleistift den perfekten Hasen zu zeichnen. Hier zeichne ich auch mit und gebe Tipps, worauf sie achten müssen. Oft finde ich auch ein Video mit einer Anleitung. Das haben meine Schülerinnen und Schüler auch sehr gerne. Danach sind wir gut gerüstet und trauen uns an das weiße Blatt heran.

Die Endergebnisse hat den Kindern sehr gefallen. So waren sie auch Feuer und Flamme als ich das Thema unserer nächsten Geschichten vorgeschlagen habe.

Von zu Hause habe ich einen Stoffhasen mitgenommen, weil ich leider keine Hörl-Hasen-Figur habe, und habe mit inspirativen Fragen versucht in den Köpfen der Kinder Bilder und Ideen entstehen zu lassen.

Passend auch zu unseren Sachunterrichtsthema "Der erste Bezirk" hat es sich angeboten, den Hasen durch die Innere Stadt spazieren zu lassen.

So in etwa war die Anleitung für die Kinder:

Dein Hase erweckt zum Leben und will die Innere Stadt erkunden....

Baue diese Fragen ein und überlege, was am Ende mit dem Hasen passiert. 
Schreibe in der Mitvergangenheit, achte auf verschiedene Satzanfänge und schmücke deine Geschichte mit Adjektiven aus. Vergiss nicht auf eine knackige Überschrift.

Hier ein paar Textbeispiele aus unseren Formati C.2 Heften.

Der Dürer Hase in Wien

Der Hase ging durch Wien

 

Der bunte Hörl-Hase

Formati® Suche

Folge uns

@ Format Werk GmbH, 2020, All rights reserved.
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram